Rückblick: 12 Jahre berlinerstrassen

Seit etwa 12 Jahren existiert berlinerstrassen, begonnen als Community Seite mit Streetart und und freier Musik aus dem Umfeld der berlinerstrassen. Heute möchte ich einen Rückblick aus einer Fotokiste geben und ein paar Stichworte dazu in den Raum werfen. Wer die Verbindung zu den jeweiligen Bildern errät, gewinnt ein Lächeln.

Samarita Geto, Squil, Kreuzberg, B-Ski, Jaysta, Börek, Berlin, Plattenbau, U1, Kreuzberg, Friedrichshain, DJ Werd, Bussi, Os Gemeos, Görli, Real-M, Kenji 451, BeSt, Kotti, streetart…

berlinerstrassen

berlinerstrassen: Archivfotos aus Amsterdam, Cottbus, F-Hain, KRZBRG, Leipzig, Paris & Berlin

Über

Die „Über“ Story von BerlinerStrassen (.com und .net)

Ich habe Anfang der 2000er Jahre in Berlin Friedrichshain die Berliner Kunst/Streetart Szene fotografisch dokumentiert. Zusammen mit „schnizZzla“ entstand die Idee für eine Plattform auf der Leute ihre Fotos, Musik und Konzerttermine posten können – BerlinerStrassen.com – support your local heroes! Gemeinsam mit „finefin“ und „moons“ wurde die BeSt Redaktion gegründet. Die Gemeinde wuchs und es konnten in den ersten Jahren aufgrund hoher Besucherzahlen auch Einnahmen erzielt werden. Wegen der vielen Beiträge entschloss sich die Redaktion schon früh für die creative commons Lizenz. Nach einigen erfolgreichen Jahren spaltete sich die Redaktion jedoch inhaltlich über dem Thema der Kommerzialisierung der Erlöse durch die Website. Aus .com für community wurde so langsam .com für commercial.
Aufgrund wiederholter technischer Probleme mit der Datenbank und weiterer Schwierigkeiten kam die Redaktionsarbeit bald darauf zum erliegen. Nach Verlust eines beträchtlichen Anteils der Beiträge und der veränderten Lage in der Web-3.0-Medien-Landschaft (Sharing Dienste, Clouds und soziale Netzwerke) entschied ich mich, die Seite als gratis gehostete WordPress Variante unter BerlinerStrassen.net wieder aufzusetzen. Mit einigen Veränderungen: Alle Inhalte stammen von der BerlinerStrassen Redaktion in der Form von „runnie“ als Chefredakteur und bisher einzigem Autor. Allein auf der Facebook Fanpage können Inhalte von anderen an der Pinnwand geteilt werden. Administratoren der Facebook Fanpage sind immer noch die vier Gründungsmitglieder. Musik wird mehrheitlich über Soundcloud o.Ä. eingebunden. Alle Inhalte unterliegen der creative commons (by-nc-nd 3.0) Lizenz. Teilen ist willkommen. Neues Motto: ..hier werden sie geduzt!

best_story

Die Mitglieder der Redaktion:
finefin:
.. hat (zusammen mit Ex-BeSt Mitglied Nemo) eine Firma für App-Entwicklung und Spiele gegründet – Canupa.
moons:
..betreibt nebenbei seinen eigenen Blog dickedecke.de – benannt nach einem Song der K.O. Kicker (ehemals einer der Hauptacts auf BeSt).
schnizZzla:
.. als SEO Experte und Fachmann für SEM selbstständig tätig.
runnie:
.. ist Urban Design- und Social Media Experte, schreibt, fotografiert und administriert immer noch auf berlinerstrassen.net

(siehe auch Impressum)

Free Music ist BeSte!

Nach jüngsten Beiträgen sehe ich eines der Ideale unserer community ungebrochen: Freie Musik im Internet ist immer noch ein Thema! In diesem Sinne bitte ich jetzt mal darum bei facebook oder hier per kommentar euch bekannte free downloads – seien es nun Alben, einzelne Tracks, EPs oder Singles zu posten (mit link) damit wir sie euch archiviert in gesammelter Form präsentieren können.
Bitte nur gema freie Musik.

BerlinerStrassen.net präsentiert: „20 Fine Minutes“ (Unzensierte Netzedition) Altes Mixtape – wieder hochgeladen


Dieses Mixtape wurde von finefin gemischt – es wurde anlässlich einer Radiosendung auf fritz (RBB) mit dem Namen Trackback gesendet. Ich stelle es hier wieder rein, weil es zu Zeiten von BerlinerStrassen.com eine recht repräsentative Auswahl von Künstlern zeigte, die damals bei uns aktiv waren. In Reminiszenz an die alten Zeiten. Viel Spaß beim (wieder)anhören.

Hier gibts auch nochmal den kompletten download mit cover und allem drumherum.

So Leute mein Kiez kennt jetzt ja jeder – Es heisst aba UNSA KIEZ!

Aber was ist mit euerm Kiez? Atzepeng und Keule und alle Mädels und Jungz !!! Ick will wat sehen..
Ich geh nächste Woche in Urlaub da passiert nüscht, aussa mein Reiseblog. Also macht euch nen Account bei einem dieser PhotoHoster – ladet eure Sachen hoch oder macht n Facebookalbum oder irgendwas – und packt es auf die Berlinerstrassen Facebook Seite (auch erreichbar über http://www.berlinerstrassen.net) sonst müsst Ihr immer nur den Körnerkiez angucken, is doch auf die Dauer langweilig. Ausserdem is Runnie jetzt ma n Monat in Afrika die Giraffen streicheln, d.h. es wird tote Hose sein, wenn Ihr nich mal was macht. O.K. – genug des Gelabers zur Not vertraue ich auf Finefin und moons (dickedecke.de). Bis bald Euer Runnie Run.

PS:
Mein Kiez sieht demnächst so aus…

Hällowien in Berleen

Anlässlich eines Facebook Beitrags von einem Moabiter auf der Seite „Moabit ist Beste!“, in dem sich jemand fragt, ob er denn nun Süßes für die kleinen Fledermäuse und Hexen besorgen soll, muss auch ich nun nochmal den 31.10.2011 rekapitulieren. Es beginnt damit, dass in Brandenburg Feiertag ist. Reformationstag. Falls es jemanden interessiert. Die Kinder in Berlin jedenfalls nicht. Denn hier ist es ja ein ganz normaler Montag gewesen. Wobei in vielen Kindertagesstätten und Grundschulen inzwischen auch gefeiert wird. Nämlich Halloween. Da wird schon Wochen vorher die Fensterdekoration gebastelt und die Kinder verkleiden sich. Manchmal auch die Erzieher. So wie früher zur Faschingszeit. Jedoch frage ich mich jedes Jahr. Was ist denn eigentlich Halloween?
Außer, dass es die meisten von der amerikanischen Fernsehserie „The Simpsons“ kennen, und auch aus allen anderen amerikanischen Seifenopern, kann kaum jemand erklären was es eigentlich damit auf sich hat. Weder Eltern ihren Kindern, noch anders herum.
Ich gebe also (wie auch die Jahre zuvor) die Worte „halloween“ und „wiki“ in die Suchmaske meines Browser ein. Ich lande auf http://de.wikipedia.org/wiki/Halloween , wo mir erklärt wird, dass dieser Feiertag namentlich auf All Hallows‘ Eve zurückgeht. Den Abend vor Allerheiligen. Ein Katholischer Brauch. Die Herkunft, bei der sich die Seite auf Irland als Heimatland des heutigen Brauchs einigen kann, ist jedoch was die Ursprünge dieser Tradition angeht eher unklar. Von römischen Tempelweihen, bis hin zu keltischen Totengottfeiern ist alles zu finden. Auch die Kürbisgeschichte wird erklärt. Mit keltischen oder römisch-katholischen Bräuchen hat das aber wohl lange nichts mehr zu tun. Gefeiert wird es ja auch hauptsächlich in Kanada und den USA, wohin es die Iren mitgebracht haben. Als Re- Import aus den USA feiern hiesige Supermarktketten, Massenmedien, Partyveranstalter und viele Hersteller von Dekorationskrimskrams die Renaissance dieses Festes in Europa.
Diejenigen, die nicht mehr im Grundschulalter sind lässt es zumeist kalt. „Süßes? Hab nüscht da!“, sagt mein Kollege als es auf einmal an der Tür klingelt. Kurz zuvor wurden wir allerdings Zeugen eines Überfalls auf die gegenüberliegende Tankstelle. Sieben kleine Knirpse in Hexen-, und Vampirkostümen stürmen den Laden und schreien „Süßes oder Saures !“, aber auch hier gibt es nichts. Die Verkäuferin schüttelt den Kopf. „So funktioniert das nicht“, sagt sie. „Ihr müsst schon bei den Leuten klingeln.“ Anscheinend wissen also auch die Kids noch nicht wie das funktioniert. Denn nach amerikanischem Brauch hätten sie ja nun den Unvorbereiteten bzw. Halloweensaboteuren Streiche spielen müssen. Hat Ihnen Gott sei Dank niemand erklärt. Glück gehabt.
Der Moabiter von Facebook war auf Anraten eines Gruppenmitglieds übrigens darauf hingewiesen worden, dass im Erdgeschoss und in den unteren Etagen viel geklingelt würde. Die Fledermäuschen und die kleinen Hexen hatten also Glück – er war vobereitet.

runnie

ES GIBT NUR ELF !!!

Apropos Moabit: Die Jungs von 11 design stellen aus – am 11.11.2011 isses soweit:
ES GIBT NUR ELF !!!
Enzym Lose und Fuchs (ELF) bilden seit nunmehr einigen Jahren ein Team aus Künstlern und Designern, bei denen sich alles um die 11 dreht – kein Wunder also, dass sie am 11.11.11 ihr Schaffen der Öffentlichkeit präsentieren wollen. Und das Beste:
Der Eintritt ist frei!

Wann:
11.11.-22.11. 2011

Wo:
Café Mauerwerk
Zwinglistrasse 7
10553 Berlin

http://11design.de/

BerlinerStrassen Archiv

Vor langer langer Zeit… gab es einmal eine Seite, auf der konnte man stundenlang cc lizensierte gratis mp3 musik hören. Sie wurde gespeist von einer aktiven Community, die jahrelang unsern BS Player mit Musik fütterte – und diese Tracks stellen wir euch jetzt wieder Stück für Stück zur Verfügung. Moons hat jetzt den Anfang gemacht – der erste Track aus dem BS Archiv ist wieder online. Also geht regelmässig hier nachschauen, besucht dickedecke.de oder besucht uns auf facebook. Bis bald..

runnie

Real M Damoeisda Jaysta – Tripletrup
beat: sick, jaysta